22. Juni 2018

Bleaching

Bleaching / Zahnaufhellung

ist eine Methode der Zahnaufhellung, die nur durch einen Zahnarzt in der Praxis oder mit einer Anweisung selbständig (Home Bleaching) durchgeführt werden kann.

Ob Sie Ihre Zähne aufhellen dürfen, hängt von viele Faktoren ab, die nur der Zahnarzt bestimmen kann. Das Bleaching ist weniger geeignet bei:

  • Kindern unter 16 Jahren
  • Schwangeren und stillende Frauen
  • empfindlichen Zähnen oder Zahnfleisch.
  • bestimmten Allergien
  • Karies und Parodontosepatienten
  • Zahnersatz aller Art
  • einer undichten Wurzelkanalfüllung kann ein wurzelbehandelter Zahn nicht gebleicht werden.

Die Zahnaufhellung wird auch als Oxidationsbleiche bezeichnet. Die Aufhellung des verfärbten Zahnschmelzes wird mit einer Wasserstoffperoxid-Lösung behandelt.

 

Diese Methode ist vom Bleichen vitaler Zähne bekannt, kann aber zusätzlich bei devitalen Zähnen angewendet werden.

Dabei wird das Bleichmittel in Form eines Gels auf den Zahn aufgetragen und mit einer Hochenergielampe aktiviert. Dabei zerfällt das Peroxid und Sauerstoff wird freigesetzt. Dabei werden die Farbstoffe durch einen Oxidationsprozess dauerhaft zerstört.

Vorteile:

  • In der Zahnarztpraxis werden starke Konzentrationen eingesetzt, wodurch das Bleaching in einem Termin erfolgt.
  • Eine Sitzung dauert je nach Verfärbung zwischen 30 und 90 Minuten.
  • Die Ergebnisse sind sofort sichtbar.

Nachteile:

  • Nach der Behandlung kann die Empfindlichkeit bei Wärme und Kälte erhöht werden.
  • Die Aufhellung ist nicht dauerhaft.

Wir erklären Ihnen, wie Sie das Bleaching Ihrer Zähne von Zuhause aus durchführen können.

Das Home Bleaching besteht aus drei Schritten:

  • Während Ihres Besuchs nehmen wir die Abdrücke von Ihrem Ober- und Unterkiefer. Daraus werden zwei Plastik-Schienen hergestellt, in die das Zahnaufhellungsgel kommt.
  • Es wird Ihnen verschrieben wann Sie diese Plastik-Schienen tragen sollen – nachts oder eine bestimmte Zeit tagsüber.
  • In einer Woche prüft der Zahnarzt das Resultat und trifft die Entscheidung über die Fortsetzung der Behandlung.

Vorteile:

  • Zahnärztliche Begleitung.
  • Das Weiß Ihrer Zähne können Sie selbst bestimmen, indem Sie die Veränderung täglich mitverfolgen.

Nachteile:

  • Die Zahnaufhellung wird in Ihrer Eigenregie durchgeführt und erfordert etwas Eigeninitiative und Ausdauer.
  • Die Empfindlichkeit bei Wärme und Kälte kann auch hier entstehen.
  • Die Aufhellung ist nicht dauerhaft.

Eine Walking-Bleach-Technik-Behandlung wird nur nach einer Wurzelkanalbehandlung, mit den toten (devitalen) Zähnen durchgeführt. Dabei wird das Bleichmittel nicht außen angebracht, sondern in den Zahn hinein appliziert. 

Das Prozedere wird etwa alle drei Tage wiederholt, bis die Zähne die gewünschte Farbe annehmen. In der Zwischenzeit kann der Patient mit dem Bleichmittel im Wurzelkanal „herumlaufen“, daher der Name „Walking-Bleach“. 

Zum Abschluss muss der Zahninnenraum sorgfältig von Bleichmittel gereinigt werden. Außerdem wird empfohlen zwei Wochen zu warten, bis der Zahn endgültig wieder versiegelt wird. Bis dahin trägt der Patient ein Provisorium. 

Abschliessend sorgt eine Kompositfüllung für einen permanenten Verschluss des Zahnes. Diese Füllung sorgt zusätzlich für den Schutz des Zahninneren und für die Stabilisierung des Zahnes.

Vorteile:

  • Vollkommen schmerzfrei, da der Nerv im Rahmen der Wurzelbehandlung entfernt wurde.
  • Die Aufhellung hält zwischen 3 und 6 Jahre.
  • Der Patient kann sich mit dem Bleichmittel frei bewegen.

Nachteile:

  • Die Wurzelkanalfüllung muss 100% dicht sein, sonst könnte das Bleichmittel in den Zahnhalteapparat eindringen, Gewebe beschädigen und sogar zum Zahnverlust führen.